Modellierung, Visualisierung und Prognose von Bergbaufolgen und Nachnutzungspotenzialen

EU-Projekt GeoMAP: Ein Projekt des europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Das Bild zeigt einen untertägigen Bergbau mit Senkungserscheinungen an der Erdoberfläche.
Hohlräume im Untergrund werden durch nachbrechendes Gestein verfüllt, wodurch Setzungserscheinungen und Bauschäden an der Erdoberfläche entstehen.  © LfULG

Projektlaufzeit

01/2019 - 06/2021

Projektpartner

Leadpartner (LP): LfULG Abteilung Geologie, Referat Hydrogeologie (Leadpartner)

Projektpartner 1 (PP 1): TU Bergakademie Freiberg – Institut für Geotechnik (PP 1a) sowie Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik (PP 1b)

Projektpartner (PP 2): TU Ostrava – Institut für saubere Technologien im Bergbau und in der Verwertung von Energierohstoffen

Projektziele

Das Projekt GeoMAP dient dem Erfahrungsaustausch über geowissenschaftliche Methoden und Modellierungen als wesentliche Grundlage für weitumfassende Betrachtungen in Bergbaufolgegebieten. Ziel der vier Projektpartner ist es, durch neue Impulse die Ermittlung und Auswertung von Datensätzen und damit die Prognose der diversen Bergbaufolgeerscheinungen zu verbessern.

Projektergebnisse

Im Rahmen des Projekts wurde von den deutschen Projektpartnern ein geologisches 3D-Modelldes Untergrunds im Streinkohlerevier Lugau/Oelsnitz erarbeitet und zu erwartende flutungsinduzierte Hebungen numerisch simuliert. Daraus wurdenHandlungsempfehlungen zu geotechnischen Fragerstellungen von Bergbaufolgelandschaften abgeleitet. Es wurde ein Demonstrationsobjekt zur geothermischen Nutzung von Grubenwasser entwickelt.  Die tschechischen Projektpartner beschäftigten sich mit dem Grubenwasseranstieg im Kohlerevier des Moster Beckens. Dort gibt es bereits ein Grubenwassermonitoringsystem. Sie erstellten hydrogeochemische Karten sowie ein Register über die Verhaltenseigenschaften des Wassers an den Montoringlokalitäten sowie ein hydrogeologisches Modell der Region.

Das Bild zigt Eingangsdaten für das geologische 3D-Modell des Steinkohlereviers von Lugau/Oelsnitz.
Eingangsdaten für das 3D-Modell des Steinkohlereviers Lugau-Oelsnitz.  © LfULG

Abschlussbericht

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Maria Ussath

Telefon: 03731 294-1503

Telefax: 03731 294-1099

E-Mail: Hydrogeologie.LfULG@­smekul.sachsen.de

© LfULG

Mehr über die Hydrogeologie in Sachsen erfahren

Hydrogeologie in Sachsen

unterirdisches Wasser in einem Bergwerksstollen

Neumühle bei Geilsdorf

zurück zum Seitenanfang