Hauptinhalt

Gravimetrische Übersichtskarten

Gravimetrische Messungen basieren auf dem physikalischen Prinzip der Massenanziehung (Gravitation), bei dem die Schwere eines Körpers, d.h. die Größe der Schwerebeschleunigung ermittelt wird. So ist es möglich, Körper mit unterschiedlicher Dichte voneinander zu unterscheiden und Schlussfolgerungen über die strukturell-tektonischen und stofflichen Verhältnisse im Untergrund zu ziehen.

Gravimetrische Übersichtskarte von Sachsen 1:400 000

Ausschnitt aus der Gravimetrischen Übersichtskarte des Freistaates Sachsen im Maßstab 1:400 000  © LfULG

Für die Gravimetrische Übersichtskarte wurden Messwerte aus unterschiedlichen Messprogrammen aus den Jahren 1954 bis 1989 verwendet. So wurden regionale Schweremessungen mit 1,5 km Messpunktabstand, lokale Messnetze mit 250 bis 500 Meter Punktabstand und Spezialmessungen mit 25 bis 100 Meter Messpunktabstand in die Bearbeitung mit einbezogen. Auf der Grundlage dieser Werte wurde ein Netz von 500 Meter Rasterpunktabstand interpoliert, dass die Basis für die vorliegenden Isolinienkarte bildete.

Gravimetrische Übersichtskarte im Grenzgebiet Sachsen – Tschechische Republik 1:100 000

Ausschnitt aus der Gravimetrischen Übersichtskarte im Grenzgebiet Sachsen – Tschechische Republik im Maßstab 1:100 000  © LfULG

Ausgangspunkt für die  Bearbeitung war das Projekt »ResiBil - Wasserressourcen-bilanzierung und -resilienzbewertung im Ostteil des sächsisch-tschechischen Grenzraumes«. Darin wurden die gravimetrischen Daten im Grenzgebiet Deutschland  – Tschechische Republik im Bereich der Sächsisch-Böhmischen Schweiz einheitlich bearbeitet. Auf deutscher Seite liegen die Messpunktabstände zwischen 250 und 500m. Die Karte wurde anschließend einheitlich interpoliert. Die dargestellte Gravimetrische Übersichtskarte im Maßstab 100 000 besteht aus farbkodierten Werten, welche den Schwerewert der Gesteine am jeweiligen Ort anzeigt und den prä-kretazischen Strukturbau nachzeichnet. Das Reliefbild der gravimetrischen Anomalien unterstützt die Darstellung und Anschaulichkeit.

Die Gravimetrische Karte kann als PDF heruntergeladen werden.
Ergänzt wird die Gravimetrische Karte durch eine Geologische Karte des Sächsisch-Böhmischen Kreidebeckens im Maßstab 1:100 000.

Weitere Informationen über das EU-Projekt Resibil hier.

zurück zum Seitenanfang